9 x Honig Sommertacht 2015

€  40,50

inkl. 7% MwSt.
zzgl. Versandkosten

Unsere Sommertracht im Neunerpack mit einerm Mengenrabatt von 10% im Vergleich zum Einzelkauf.

Die wohl wahrscheinlichste Übersetzung des Namens "Beowulf" lautet "Bienenwolf" und gilt als Kenning für "Bär". Was liegt da näher, als dass wir uns mit dem Thema Bienen beschäftigen - zumal wir ja schon seit langem entsprechende Produkte wie Met oder Bienenwachskerzen im Angebot haben. Nun also Original Schleswiger Stadthonig, denn die Bienenvölker stehen hier bei uns im Garten!

Da der Frühling hier in Norddeutschland eher kühl war, haben wir den Honig des Frühjahrs nicht geschleudert. Bei so vielen Regentagen hätten wir die Bienen nämlich nach dem Ernten wohlmöglich füttern müssen, weil sie wegen der Nässe und Kühle die vorhandenen Blüten nicht anfliegen konnten. Somit enthält diese Sommerernte einen Anteil an Frühjahrsblüte. Die eigentliche Sommertracht wird wieder einen großen Anteil an Lindenhonig haben. Der Geschmack ist etwas kräftiger als der des Sommertracht-Honig aus dem letzten Jahr. Unsere Sammlerbienen befliegen übrigens einen Radius von rund drei Kilometern, über diesen Link kann man also erkennen, wo der Nektar für diesen Honig gesammelt wurde.

  • Zutaten: Honig aus der Wikingerimkerei, Sommertracht 2015, naturbelassen
    9 x 200 g im Glas

Allgemeine Informationen:

Die Lebensbedingungen unserer Bienen hier in der alten Wikingerstadt Schleswig sind übrigens sehr viel besser als auf dem Land! Es gibt im Umkreis kaum landwirtschaftliche Flächen, welche in der Regel massiv mit chemischen Mitteln behandelt werden, dafür aber jede Menge Gärten, Parks, Wälder und auch noch viele naturbelassene Ländereien. In einem agrarindustriellen Umfeld mit Raps- und Maisanbau im großen Stil finden die Bienen dagegen heute keine ausreichende und abwechslungsreiche Nahrung mehr. Dagegen herrscht in Schleswig ein nahezu durchgehendes Trachtband, das heißt, es blüht den ganzen Sommer hindurch immer irgendwas.

Außerdem dürfen (und sollen!) unsere Bienen schwärmen, den Königinnen werden bei uns nicht die Flügel beschnitten, ihnen wird kein Markierungsplättchen mit Sekundenkleber auf den Rücken geklebt und die notwendige Behandlung gegen die Varroamilbe erfolgt ausschließlich mit natürlichen Säuren, wie Ameisen- und Oxalsäure. So zeigten die von uns in Auftrag gegebenen Laboruntersuchungen wie Pollenanalyse (was ist im Honig, wie setzt er sich zusammen und sind Verunreinigungen feststellbar?) und Futterkranzproben (befinden sich Krankheitserreger wie z. B. die der amerikanischen Faulbrut im Volk?) in allen Bereichen hervorragende Werte und unser Honig hat somit eine Top-Qualität!

Nebenbei arbeiten wir „natürlich“ ;-) an einer wikingerzeitlichen Imkereidarstellung und nennen inzwischen auch einige sehr alte Bienenkörbe (sogenannte Lüneburger Stülper und Kanitzkörbe) sowie eine historische Honigpresse unser eigen. Dazu würde dann selbstverständlich auch die „richtige“ Biene gehören, nämlich die „Dunkle Biene“, wie sie schon von den Wikingern gehalten wurde und heute als gefährdeter Ökotyp und in Deutschland gar als ausgestorben gilt.

Alle genannten Maßnahmen kosten selbstverständlich Geld und mit einer Schwarm- oder zukünftig gar Korbimkerei läßt sich natürlich auch nur ein Bruchteil des Honigs wie in einer konventionellen Imkerei ernten. Unser Honig ist somit keineswegs mit Honig vom Imker aus der Nachbarschaft oder gar mit Honig aus dem Supermarkt vergleichbar!

Der Geschmack dieses Honigs ist frisch und kräftig, nicht zu süß und er kandiert trotz unseres Verzichts auf Impfung (Verschnitt mit anderem Honig), Druckfilterung, Erhitzung oder wochenlangem Rühren bisher kaum bis gar nicht. Sollte er dennoch nach einiger Zeit etwas fester werden, kann man ihn mit vorsichtiger Erwärmung (nicht über 40 Grad!) z. B. im Wasserbad wieder flüssig machen.


Anzahl:

  • Artikelnummer: wi913g09


Copyright © 2016 Neunholz  ◊   Powered by Zen Cart   ◊  Anpassung und Design Lilia Seidel - WitchWay